Festgeld 3 Jahre

Die beste Festgeldanlage für drei Jahre

Um einen festen Betrag über einen bestimmten Zeitraum zu parken, ist es sinnvoll das Festgeld 3 Jahre lang anzulegen. Wer das Geld während dieser garantiert nicht braucht, kassiert durch diese Festgeldanlage wesentlich höhere Zinsen, als wenn er das Geld auf einem normalen Sparkonto parkt. Der Drei-Jahres-Zeitraum wird von vielen Banken mit besonders hohen Zinsen belohnt. Die Bank profitiert davon, dass sie mit bestimmten Summen über den Zeitraum arbeiten kann, und muss nicht befürchten, dass der Verbraucher das Geld vorher wieder abzieht. Der Gewinn wird über die höheren Zinssätze an die Kunden weitergegeben.

Geld für längere Zeit gewinnbringend festlegen

Allerdings hält die Art der Geldanlage auch einige Risiken bereit. Der Anleger sollte sich absolut sicher sein, dass er das Geld für den Zeitraum wirklich nicht benötigt. Kündigt er das Festgeld vor Ablauf auf, erhält er nicht nur keine Zinsen, er muss auch zusätzlich eine von der Bank erhobene Gebühr entrichten. Letztendlich erleidet er dadurch einen nicht unerheblichen Verlust. Ein Sonderkündigungsrecht besteht nur bei Tod oder Insolvenz des Anlegers. Ein zweiter Fallstrick lauert in den Vertragsbedingungen. Wenn nicht explizit vereinbart ist, dass das Festgeld 3 Jahre später ohne Kündigung auf ein vorher angegebenes Konto gezahlt wird, verlängert sich die Anlage auf einen weiteren Drei-Jahres-Zeitraum, in dem der Kunde nicht an sein Geld kommt. Zudem darf die Bank für den folgenden Zeitraum die Zinsen neu festlegen. Sie können also durchaus niedriger sein als bei Beginn der Geldanlage.

Festgeld

Die meisten Banken verlangen einen Mindestbetrag, der als Festgeld 3 Jahre lang angelegt wird. Diese Mindesteinlage schwankt zwischen 1.000 und 10.000 Euro. In einigen Angeboten ist eine Höchstgrenze bei 100.000 Euro festgelegt. Die Zinsen für die Geldanlage werden je nach Vertragsbedingungen jährlich auf ein Tagesgeldkonto überwiesen oder aber erst zum Ende der 3-Jahres-Frist ausgezahlt. Nur wenige Angebote enthalten die Option der Zinseszinsausschüttung. Bei der Suche nach dem besten Angebot ist die Nutzung eines Anlagevergleichs im Internet sinnvoll. So lässt sich die beste Geldanlage herausfinden.

Bei einem Vergleich der unterschiedlichen Banken kann es auch lohnend sein, andere Laufzeiten einzugeben. Wenn der Zinsertrag bei drei Jahren nicht wesentlich höher ist als beispielsweise bei einer Anlage von 24 Monaten, lohnt es sich, eine kürzere Laufzeit zu wählen. Der Anleger kann dann eher wieder über sein Geld verfügen und nach neuen lukrativen Möglichkeiten für sein Geld suchen. In drei Jahren kann viel passieren. Der Verbraucher sollte nur dann sein Festgeld 3 Jahre lang anlegen, wenn die Bank gesund ist und außerdem einen Einlagensicherungsfonds hat. Damit sind alle Vermögen bis 100.000 Euro abgesichert. Beträge, die über dieser Grenze liegen, können bei einem Konkurs der Bank unrettbar verlorengehen, wie die Vergangenheit schon häufig gezeigt hat. Bei deutschen Banken ist dies regelmäßig der Fall. Bei ausländischen Banken ist dagegen Vorsicht geboten.

Nicht durch zu günstige Angebote verlocken lassen

Vor allem dann, wenn die Banken besonders hohe Zinsen für das Festgeld für 3 Jahre anbieten, sollte eine genaue Prüfung erfolgen. Häufig handelt es sich dabei um hochspekulative Geldanlagen, bei denen das Risiko des Verlustes sehr hoch ist. Wer sichergehen will, parkt sein Vermögen für den Zeitraum von 3 Jahren besser für weniger Ertrag bei einer seriösen Bank.