Festgeldrechner

Festgeld anlegen: Vergleich der Zinsen

Mit einem Festgeldrechner recherchieren Sparer, wo sie ihr Kapital zu den besten Konditionen anlegen können. Ein solcher Vergleich empfiehlt sich dringend, da zwischen den Banken enorme Zinsdifferenzen existieren. Das Vergleichen beansprucht nur wenige Minuten, auch das Eröffnen eines Festgeldkontos bedeutet nur wenig Aufwand. Diese Zeit sollten sich Sparer nehmen, sie profitieren in Form deutlich höherer Zinsen.

Große Unterschiede zwischen den Anbietern

Manche Banken bieten für das Festgeld einen Zins weit unter dem Marktdurchschnitt, andere deutlich über dem Durchschnitt. Die Differenzen zwischen schlechten und guten Anbietern betragen häufig 1 % und mehr. Aufgrund dieser erheblichen Unterschiede lohnt sich ein Zinsvergleich. Beispiel: Jemand legt 10.000 Euro an, die Differenz zwischen schlechtestem und bestem Konto beträgt 1 %. Das macht im Jahr einen Zinsunterschied von 100 Euro, eine beträchtliche Summe. Um sich den bestmöglichen Ertrag zu sichern, bedarf es nur der Nutzung eines Festgeldrechners. Festgeldrechner listen die aktuellen Konditionen vieler Banken, die sich mit einem Schritt vergleichen lassen.

Festgeld

User müssen nur zwei Angaben tätigen: Erstens müssen sie eingeben, wie viel Geld sie sparen wollen. Zum Teil offerieren Banken für unterschiedlich hohe Summen differierende Zinssätze, deshalb benötigt ein Zinsrechner einen exakten Betrag. Darüber hinaus fordern manche Institute Mindestanlagebeträge. Der Festgeldrechner zeigt nur Angebote an, bei denen Sparer diese Anforderung erfüllen. Zweitens tippen Nutzer ein, wie lange sie das Geld sparen wollen. Dabei gilt der Grundsatz: Längere Laufzeiten gehen mit höheren Zinssätzen einher. Sparer sollten sich aber genau überlegen, wie lange sie sich binden wollen. Sie sollten sicher sein, dass sie das Geld innerhalb der Laufzeit nicht benötigen. Zudem sollten sie die Zinsentwicklung abschätzen. Stehen Zinserhöhungen in Aussicht, sollten sie keine zu lange Laufzeit vereinbaren. Drohen dagegen Zinssenkungen, sollten sie sich den aktuellen Zins möglichst lange sichern.

Festgeldkonto eröffnen: Denkbar einfach

Oftmals ergibt ein Festgeldvergleich, dass es bei einem anderen Institut ein besseres Angebot als bei der Hausbank gibt. In diesem Fall sollten Sparer ein solches Angebot wahrnehmen, der Aufwand hält sich in überschaubaren Grenzen. Sie müssen nur online einen Kontoeröffnungsantrag stellen beziehungsweise sich ein Formular im Internet ausdrucken und es postalisch einsenden. Zudem müssen sie meist ihre Identität überprüfen lassen, die Verfahren der Banken unterscheiden sich. Bei vielen Instituten erledigen Kunden das auf einer Postfiliale, sie legen ausgedruckte Unterlagen vor, zeigen ihren Personalausweis und unterschreiben. Anschließend führen sie ihr Konto bequem online. Dieser geringe Aufwand zahlt sich angesichts riesiger Zinsunterschiede aus.